Scheigele Pavillon

Auf der Oberen Schanze steht seit 2003 wieder der sogenannte „Scheigele-Pavillon“ in neuem Glanz. Zu verdanken ist das dem Verschönerungsverein, der den in den 1960-ger Jahren abgebauten Pavillon mit Unterstützung der Firmen Heinrich Leinfelder, Hans Mayr und Paul Huber nach alten Vorlagen wieder errichten ließ.

Am 7. Juli 1907 wurde anlässlich des 25-jährigen Bestehens des damaligen Verschönerungsvereins der Pavillon erstmals der Öffentlichkeit übergeben. Die Mittel für den vom Schlossermeister Josef Scheigele errichteten Pavillon, hatte der Privatier Max de Crignis gestiftet. 1964 wurde der Pavillon aufgrund seines schlechten Zustandes von der Stadt entfernt.

Im Jahre 2002 wurde die Neuerrichtung des Pavillons vom Verschönerungsverein in Angriff genommen. Der Tradition verbunden sah sich Schlossermeister Heinrich Leinfelder als Nachfolgefirma von Josef Scheigele und fertigte bzw. stiftete den neuen Pavillon. Bauunternehmer Hans Mayr errichtete auf
seine Kosten eine neue Bodenplatte und Spenglermeister Paul Huber jun. spendete und montierte das Kupferdach. Der Verschönerungsverein erledigte einen Großteil der Malerarbeiten und führte die Holzarbeiten aus.

Am 18. Juli 2003 konnte der Verein den neuen Scheigele-Pavillon der Öffentlichkeit übergeben. Seitdem ist der Pavillon ein beliebter Ruheplatz für die Spaziergänger auf der Oberen Schanze.

IMG-20200710-WA0003IMG-20200710-WA0002Bild 855Bild 623Bild 626Bild 535Bild 611Bild 612

Infos im Überblick

auf der Hohen Schanz
Veröffentlicht am 23.06.2020.
Kategorie: Projekte