Wassertretbecken am Graben

Schon seit dem Jahr 2000 bemüht sich der Verschönerungsverein darum, dass das ehemalige Wassertretbecken am Graben wieder aktiviert bzw. neu gebaut wird. Die Stadt Neuburg hat dieses Vorhaben immer wieder abgelehnt. 2020 brachte der Freistaat Bayern ein Förderprogramm für die Errichtung und Sanierung von Kneippanlagen auf den Weg. Die Stadt erklärte sich daraufhin bereit, das Wassertretbecken am Graben neu zu erbauen sowie die Sanierung des Beckens am Finkenstein durchzuführen (siehe auch Projekt Wassertretbecken am Finkenstein). Im Stadtrat wurde im Januar 2021 einstimmig beschlossen, dass eine neue Kneippanlage errichtet werden soll. Mit den Baumaßnahmen soll im Frühjahr – zusammen mit der Erneuerung des Spielplatzes – begonnen werden.

Kurzgeschichte zum ehemaligen Kur- und Kneippverein

Im Jahr 1914 kam es zur Gründung des Kneippvereins unter Vorsitz von Franz Hoffmann mit dem Ziel, auch Neuburg – wie Bad Wörishofen – als Kneippkurort an zu erkennen. Der 1. Weltkrieg machte diesen Plan vorläufig zunichte. Erst 1922 wurde Neuburg nach Schaffung der notwendigen Kureinrichtungen mit Wasserbädern, Wärmebehandlungen, Massagen und Kräuterkunde zum Kneippkurort, so dass Hunderte von Kurgästen die Kuranwendungen in Anspruch nehmen konnten. Die Burgwehr diente als Vereins- und Kurheim. 1930 entstand das Kneippheim an der Fünfzehnerstraße. Als Neuburg 1934 wieder Garnisonsstadt wurde und nur noch 220 Kurgäste kamen, verlor man das Interesse an der Weiterentwicklung des „Kurortes“ Neuburg. 1938 wurde das Kurheim verkauft und 1939 der Kneippverein aufgelöst.  Nach verschiedenen Umbauten und Nutzungen wurde es 1996 abgerissen und an derselben Stelle das neue Finanzamt gebaut.

BauplanKneipp 1930Kneippbecken

Infos im Überblick

Veröffentlicht am 01.02.2021.
Kategorie: Projekte
<